Was für den Darwin-Award …

Trippmadam hat angefangen, deswegen will auch ich heute mal über eine Episode aus meinem Brotjob lästern.

Eine Dame mittleren Alters reicht mir einen Blister mit Kapseln, und fragt mich, was für ein Medikament das sei. Ihre Nachbarin hätte ihr das gegeben, weil sie Rückenschmerzen hatte, und das Medikament sei ganz toll gegen Schmerzen.

Nur leider habe die Dame nach Einnahme immer noch Rückenschmerzen gehabt, und außerdem noch Kopfschmerzen.

Bei den Kapseln handelte es sich um 300 Milligramm Gabapentin. Das ist ein verschreibungspflichtiges Mittel gegen Epilepsie, das auch bei Nervenschmerzen hilft. Kopfschmerzen sind eine der harmloseren Nebenwirkungen.

Grund genug für die Apothekerin, sowohl der Dame als auch der Nachbarin eins mit dem Kassenmonitor überziehen zu wollen.

Fazit: Beipackzettel existieren aus einem bestimmten Grund.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s