Und schon wieder Buchmesse

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Auch in diesem Frühjahr werde ich die Leipziger Buchmesse besuchen, sofern die höheren Gewalten mitspielen, und zwar am Freitag, den 24. und Samstag, den 25. März.

Am Freitag von 13 bis 14 Uhr habe ich offiziell Standzeit bei Dead Soft und werde am Samstag kurz vor Schluss nochmal vorbeigucken.

Ansonsten wird das Amt aller Ämter in der Mangahalle vertreten sein, und da plane ich, mich vor allem am Samstag  aufzuhalten, um die Amtsleitung zu entlasten.

 

Fotostrecke: Buch Berlin & Queer Convention 2016

Da ich nun einigermaßen wieder wach bin – nachdem ich erst um 1:30 heute früh wieder daheim war – hier noch fast siedend heiß einige Fotos und Worte zur Buchmesse und der ersten Queer Convention in Berlin.

Zunächst zwei Impressionen vom Stand des dead soft verlags:

bianca-u-julia-signieren

Bianca Nias und Julia Fränkle alias Svea Lundberg signieren

geschenk-von-fan-an-alle

Ein lieber Fan bring Jobst Mahrenholz viel zum Naschen mit und dem restlichen Standpersonal Trüffel. Ich habe aus Diätgründen (also aufgrund von Diäten, die andere machten) drei Stück abbekommen. Vielen Dank!

Vor allem am Samstag herrschte reger Betrieb, weshalb ich dem Chef (alias Simon Rhys Beck) kurzfristig beim Kassieren und vor allem beim Kopfrechnen zur Hand ging.

Neben dem Bundesamt für magische Wesen hatte auch die Schreibgruppe Prosa einen Stand, und siehe da:

amtliche-antho-bei-schreibgruppe-prosa

Der einzig wahre Arbeitsbericht bei der Schreibgruppe Prosa

dorothe-reimann-liest

Dorothe Reimann von der Schreibgruppe Prosa liest eine fiese Geschichte vor – wie immer also …

Außerdem zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder live getroffen:

silvia-krautz-bei-ifub

Bei In Farbe und Bunt kitzelt meine Kollegin Silvia Krautz einem Einhorn die Ohren. Das Bundesamt für magische Wesen konnte keine Tierquälerei feststellen.

Hier und bei anderen Verlagen und Selfpublishing-Gruppen traf ich Bekannte, wurde mit einigen Unbekannten bekannt gemacht, und konnte eine Reihe netter Gespräche führen.

Was die Convention anging, habe ich hauptsächlich noch unschärfere Fotos – überhaupt hatte ich dieses Mal leider kein gutes Händchen, weshalb nicht sechzig, sondern neunzig Prozent der Bilder nicht verwertbar sind.

ta-wegberg-vortrag

T.A. Wegberg ist auch Lektor, weiß also, wovon er redet – und tut das äußerst unterhaltsam

Bei der Convention waren vor allem Lesungen und die Panels gut besucht – letztere müssen sich Uneingeweihte als eine Art Podiumsfragerunde vorstellen. Dabei wurden verschiedenste Themen beackert: Was machen die Verlage? Wie wählen sie Texte aus? Wie gehen Autor*innen mit Amazon und Social Media um? Wer schreibt und liest Gay Romance? Zu letzterem muss ich dann später noch in einem anderen Posting politisch werden. (Das verehrte Publikum weiß, dass ich das Klugscheißen seltenst vermeiden kann.)

Außerdem Buchmesse. Sprechen wir über Bücher.

Im Zug hin und zurück habe ich „Selbsthass & Emanzipation“ gelesen bzw. inhaliert, eine Sammlung von Aufsätzen über „Das Andere in der heterosexuellen Normalität“. Es sei allen ans Herz gelegt, die sich mit sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten befassen, sofern sie sich nicht von einem leichten Hang zu Freudianischer Psychoanalyse abschrecken lassen. Die Empfehlung gilt, obwohl  ein Aufsatz behauptet, meine Randgruppe sei eine Mode.

Ähmja.

Analog zu Stefan Dambachs Vortrag bei der Convention, was Selbstvermarktung und Motivation zum Schreiben angeht – wundert sich wer, wenn ich ganz oft auf der Achse Wut und Stolz unterwegs bin statt auf der Achse Überraschung und Langeweile?

gelesen

Ich habe u.a. aus der Goodie-Tasche Sachen zum Angucken/Lesen bekommen: Messekatalog, Leseprobenheft und Zoi Karampatzakis „David Roth und andere Mysterien“. Gekauft hätte ich mir das wohl nicht, weil ein fliegender Torso drauf ist. Normalerweise ist in solchen Büchern zu viel Zeugs drin, das mich nicht interessiert (also explizite Sexszenen).

geschenkt

Und dann habe ich noch drei Bücher gekauft: „Imperia“ von Laurin Dahlem, „Feuermuse“ von Robin Gates, und die Anthologie „Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln“. Letzte ist schon haptisch und optisch ein Fest. Zum Inhalt kann ich, genau wie zu „David Roth“ oben, noch nichts sagen.

gekauft

Buchmesse Berlin und Queer Convention

Dieses Jahr findet zum dritten Mal die Buchmesse in Berlin statt, diesmal mit der angeschlossenen ersten Queer Convention, und zwar am 19. und 20. November.

queer-con-graphik

Mag mein derzeitiges Subgenre auch zu queer sein, um es in einem Feuilleton oder in anderen halbwegs „respektablen“ Medien  zu erwähnen (*bäh schmuddel unterhaltungsliteratur*), so wird sich diese erste Veranstaltung ihrer Art doch hauptsächlich um Gay Romance aller Art drehen, also so wie fast immer, wenn irgendwo „queer“ draufsteht.

Jedenfalls – wenn ich mich nicht am Stand von dead soft rumtreibe, werde ich wahrscheinlich dort auffindbar sein.

Offizieller Ansprechtermin

Meine Standzeit beim Verlag ist Samstag,  12 bis 14 Uhr. Das kann sich eventuell noch ändern, es gibt noch keinen offizielle Blogpost aus der Chefetage, also vorher nochmal hier gucken, bitte.

Ihr könntet in diesem Zeitfenster: Autogramme oder einen Button abholen, mal ein paar Takte mit mir reden, etc.

Dead Soft hat die Standnummer 136.

Winziger Messeauftritt: Gay Book Fair

gay-book-fair-giraffenrudel-2016

Oder besser: Auftritt auf winziger Messe. So die höheren Gewalten mich lassen, werde ich beim Gay Book Fair den Tisch des Dead Soft Verlags mit bemenschen. Leider habe ich mich so spät entschlossen, dass alle Lesungsplätze schon belegt waren.

Wer mir also mal Hallo sagen möchte, tue das am 22. Oktober ab 16 Uhr in der Oeserstraße 220 in Frankfurt am Main.

ETA 6. Oktober: Außerdem kommen: Jobst Mahrenholz, Elisa Schwarz, Svea Lundberg/Julia Fränkle und Bianca Nias.

Das herzige Banner hat im Übrigen ein Fan gestrickt. (Ich sollte mir da aber besser nix drauf einbilden, denn vor allem Jobst und Bianca liegen viel mehr Leute zu Füßen als mir.)

Bei der Addresse handelt es sich um „Schnitzel-Paul“ mit beheizbarem Zelt. Der Eintritt kostet einen Euro.

Weitere Infos gibt es unter gay-book-fair.de