Comic Con, Stuttgart 2018

Also, die Lesung war so lala, weil die Leseinsel nicht gut geplant war. Sie zog fußmüde Menschen an, die aber, sagen wir mal, sich eben ausruhen wollten und nicht zugelabert werden. Weshalb ich dann so nach 25 Minuten mangels Publikum die Segel strich. Hinter der kleinen Bühne liefen mehr Menschen vorbei, gleichzeitig stand die Insel so mitten im Gang, dass sie den Durchgangsverkehr blockierte und damit den Anrainern wahrscheinlich Umsatz abgrub.

Der Rest war nett: Ich traf Anja Bagus, Holger Much, DoJoerch (meinen Cover-Artist von Jinntöchter), Marc Hamacher vom Leseratten-Verlag, und logisch meinen Verleger von der Edition Roter Drache. Oben zu sehen ein paar Impressionen von dem Stand, den sich mein Verlag mit dem Amt für Aetherangelegenheiten und Holger Much teilte. Außerdem ein havarierter TIE-Fighter mit einer Wesenheit, die ihn auszuschlachten gedenkt, und mein Marvel-Liebling Bucky Barnes mit der genialsten Schusswaffennachbildung des Tages.

Lesung bei der ComicCon Stuttgart

Diverse Kleinverlage sind bei der Comic Con in Stuttgart vertreten, darunter auch die Edition Roter Drache.

Ich habe einen Leseslot bekommen, und zwar am Sonntag, den 1. Juli um 16 Uhr. Den Rest des Tages werde ich wohl immer wieder beim Roten Drachen am Stand rumhängen – falls wer mich treffen will, bitte melden.

Das Programm der Messe findet ihr hier, am Samstag kann ich die bezaubernden Kolleginnen Isa Theobald und Anja Bagus empfehlen.

Und noch eine Lesung …

Mein lokaler Verein für Schreibende stellt die Neuerscheinungen des Frühjahrs vor, und, Überraschung, dazu gehört der Albenzauber.

Wer mag und Zeit hat, kann fünf andere und mich am Freitag, den 19. Mai ab 16:30 Uhr im Walter-Geiger-Haus hören. (Westl. Karl-Friedrich-Str. 180, 75172 Pforzheim, Foyer Ebene 3)

 

 

Nachlese Weissenburg: Voll unbehütet

Da mich erst der Vortrag am 24. abgelenkt und dann eine Erkältung aus den Socken geholt hat, hier mit Verspätung ein Bild von meiner charmanten Mitleserin Svea Lundberg alias Julia Fränkle und mir (ohne Hut!) aus der Weissenburg:

20170115_180208

Wir waren mit einem guten Dutzend Menschen sehr gut besucht, vor allem in Anbetracht des ungemütlichen Wetters: Es hatte den ganzen Tag immer wieder geschneit. Wer Stuttgart und die Strecke von Pforzheim dorthin kennt, weiß, wie viele Berge inner- und außerstädtisch zu überwinden sind, und wie gern es sich da rutscht.

Von Svea Lundberg gab es zunächst einen Ausschnitt aus ihrem Krimi „Kristallscherben“, bevor wir uns ganz der Fantasy widmeten. Ich hatte das Albenerbe mitgebracht, außerdem „Achttausend Nächte“ aus dem Arbeitsbericht Migration, Julia alias Svea noch die „Köpfe der Hydra“ aus der wunderbar betitelten Anthologie „Heimchen am Schwert“.

Da das Publikum gebannt lauschte und keinen Eindruck von Ungeduld vermittelte, haben wir offensichtlich eine unterhaltsame Auswahl getroffen.

Danke hier nochmal an das Team der Weissenburg für den herzlichen Empfang!

Lesung!

Kaum ist der eine Termin rum, hagelt es schon den nächsten.

Meine ebenfalls in Nordbaden ansässige Kolleging Svea Lundberg und ich lesen am Sonntag, den 15. Januar 2o17 um 18 Uhr in der Weissenburg im feindlichen Schwaben in Stuttgart. (Weissenburgstr. 28, 70180 Stuttgart, Anreise ohne Auto empfohlen.)

Zu hören gibt es von mir Fantasy mit und ohne Gay. Svea bringt Gay Crime aus ihrem neuen Roman „Kristallscherben“ und eine Überraschung mit, wie mir verraten wurde.

Lesung!

Phantastisches und Mysteriöses …

albenerbe1 - coverIch präsentiere meinen neuen Roman „Albenerbe“ und die von mir herausgegebene Kurzgeschichtensammlung „Arbeitsbericht des Bundesamtes für magische Wesen: Migration, Heimat und Herkunft„.

cover_keller_gakl
Mein lieber Kollege Fred Keller liest aus seiner Anthologie „Wenn die Sonne bläst“.
Auf einer Reise quer durch verschiedene Formen der Phantastik möchten wir die Zuhörer*innen zum Seufzen, Träumen, Rätseln und Gruseln einladen, und zwar am …
Freitag, 11. November 2016, 19 Uhr
in der Nordstadt-Buchhandlung, Hohenzollernstraße 23, Pforzheim

Lernen aus Lesungen

Ich habe ja nun schon des öfteren vorgelesen, zuletzt bei einem Event, das nicht nur kostenlos war, sondern wo auch das Publikum nicht unbedingt kam, um mich persönlich zu hören.

Rückschlüsse:

  1. Derartiges Laufpublikum ist besser mit Kurzgeschichten bei der Stange zu halten. Zweite Wahl sind Romananfänge. Romanausschnitte sollten tunlichst unterlassen werden.
  2. Laufpublikum hat’s nicht mit High-Fantasy-Welten.
  3. Laufpublikum will sich unterhalten können und erträgt maximal zwei mal 15 Minuten Leseblöcke, selbst wenn zwischendrin Musik kommt.
  4. Heißt, nach 30 Minuten verschwindet die Hälfte, auch wenn danach noch zwei Leute vorlesen.
  5. Tragisch ist es dann, wenn’s nicht mal die eigenen Literaturvereinsmitglieder schaffen, die zweite halbe Stunde auszuhalten.
  6. Zu lange Pausen zwischen den Leseblöcken sind aber auch nichts, weil sich die Leute so lange auch wieder nicht gedulden.
  7. Zuhören ist eine Kunst.

Lesung!

Hört: Geschichten von alten Göttern, von einer Dschinniya beim Vorstellungsgespräch oder von den Leiden junger Zauberer  …

Anders ausgedrückt: Ich lese Phantastik mit einer Extraprise Verque(e)rem am Sonntag, den 19. Juni, ab 15 Uhr.

Der Vorstand des Goldstadt-Autoren e.V. organisiert das

Kelter-Event

Das Programm der gesamten zwei Tage gibt es hier oder hier als PDF zu begucken.

Die Anschrift für’s Navi lautet: 75236 Kämpfelbach, Hauptstr. 61

 

Lesung!

Von meiner Autorenkollegin Uschi Gassler gibt es seit April einen Krimi zu kaufen.

Insofern darf ich ankündigen … *räusper* *trommelwirbel*:

„Gier“albenbrut cover

Autorinnenlesung

mit Uschi Gassler

und Carmilla DeWinter

am 12. Juni 2015 um 19.00 Uhr

in der Nordstadt-Buchhandlung

Hohenzollernstraße 23, 75177 Pforzheim

Uschi Gassler stellt ihren Kriminalroman GIER IST DICKER ALS BLUT vor:

Geheimnisse aus der Vergangenheit und eine todbringende Gier hindern einen jungen Mathefreak daran, sich auf seinem neuerworbenen Reichtum auszuruhen.

Carmilla DeWinter liest aus ALBENBRUT:

Zwei verliebte junge Zauberer müssen sich einem machtgierigen Schwarzkünstler stellen.

Der Eintritt ist frei. Die Gastgeber*innen bitten um Anmeldung: Tel 07231 5891965, Fax 07231 589 1966 Mail: info@nordstadt-buch.de

Nachdenklich machende öffentliche Auftritte

https://i0.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/11/Glass-of-water.jpg/328px-Glass-of-water.jpg - Halb voll oder halb leer?

 

Diverse Neuigkeiten:

Am Montag werde ich mit der Lokalzeitung sprechen. Wir werden sehen, was dabei rauskommt.

Am Freitag, den 21. November bin ich mit meinem Amtsleiter und Jennifer J. Grimm beim Ghibli-Festival-Abschluss im Cineplex Mannheim.

Am Freitag, den 05. Dezember ist eine Gruppenlesung der Goldstadt-Autoren in Pforzheim.

Da stellte sich dann die Frage: Was lese ich vor? Albenbrut, logisch. Erste Szene, und dann was? *Blätter.* Tankreds erster Auftritt. Aber die Leiche, die ist schon ein bisschen detailliert, so für ein All-Age-Publikum im Advent. *Blätter.* Kann ich dem hypothetischen Publikum zwei sich umarmende Jungs mit ein bisschen homoerotischer Spannung zumuten?

Äh. Halt. Halt! Wieso muss ich mich so was überhaupt fragen?

Aber, Jungs, Mädels und Sonstige: In dieser Welt leben wir nun mal.