Die 777- Challenge

So, Patricia Strunk hat mir ein Stöckchen gereicht: Die 777-Challenge

Dabei geht es darum, die ersten 7 Sätze von Seite 7 des aktuellen Projekts zu posten und 7 weitere Autor*innen zu nominieren

In Entstehung ist derzeit Albenerbe 2. Der Arbeitsuntertitel lautet „Die Verschwiegenen Täler“.

Weil Dead Soft keinen Wert auf Normseiten legt, hier also ein unlektoriertes Exzerpt von der siebten Word-Seite, was nachher dementsprechend auf Seite 14/15 des Buchs auftauchen sollte:

„Ist Letizia nicht im Haus?“, unterbrach sie [Felina] Aurelias fröhliches Plappern über das Pflaumenmus und die Dampfnudeln, die in der Küche warteten.

„Ich meine, dass sie unterwegs ist“, sagte Aurelia. „Schon seit ein paar Tagen.“

Es waren, um genau zu sein, sieben Tage, da sich ihre Kerkermeisterin aus der Burg entfernt hatte.

„Das letzte Mal, als ich sie gesehen habe, trug sie übrigens das Kleid, für das Ihr die Borte gewebt habt. Die schöne mit den grünen Ranken und violetten Blüten.“

Ein Meisterwerk aus Seide mit einem braunen Rand, ja. Darin hatte Felina einige ihrer Haare mit verarbeitet, deswegen wusste sie auch, dass Letizia abgereist war.

 

Nominieren möchte ich nur Leute, die auch bloggen. (Ich dachte ja zuerst, ich bekomme keine sieben Blogs zusammen, aber das erwies sich dann doch als zu kurz gegriffen.)

Gerrit Jan Appel

Nina C. Hasse

Katherina Ushachov

Jery Schober

Marcus Johanus

Florian Born

Alena & Alexa Coletta

 

5 Gedanken zu „Die 777- Challenge

  1. Pingback: Herausforderung mit 7 – Wortgepüttscher

  2. Pingback: 777-Challenge und Einblick in die erste NWP-Geschichte – Phanwelten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s